Spritzgebäck

der weihnachtsklassiker schlechthin

Ich denke hier hat fast jede Familie ihr eigenes traditionelles Rezept. Falls ihr aber dennoch auf der Suche nach einem guten seid: dieses hier ist fantastisch. Ach quatsch, es ist das beste, zumindest für mich. Schon als kleines Kind habe ich jedes Jahr mit Oma und Opa zu Weihnachten Spritzgebäck gebacken und zwar so richtig mit am Fleischwolf drehen, nagut, meist hat mein Opa gedreht. Jedenfalls ist das Spritzgebäck eine zauberhafte Kindheitserinnerung für mich & auch wenn mein Opa leider seit vielen Jahren tot ist, der Geschmack von Oma&Opas Spritzgebäck wird mich immer an lange Backabende im Dorf bei meinen Großeltern erinnern.

Der Teig ist so simpel, wie ein Spritzgebäck Teig sein muss:

300g Butter werden mit

250g Zucker und

2 Päckchen Vanillezucker sowie

1 Prise Salz und

1 Ei vermischt. Dazu

500g Mehl und

1 Teelöffel Backpulver geben und ordentlich kneten. Am besten mit 'ner Küchenmasachine.

Dann muss der Teig halt durch einen Fleischwolf mit dem Spritzgebäckaufsatz gedreht werden. Es gibt auch Keksspritzen, meiner Erfahrung nach geht das aber wesentlich schlechter. Ich persönlich esse am liebsten die flachen Stangen, früher haben wir aber auch immer Kringel in allen erdenklichen Varianten aufs Blech gelegt.

Wer mag, kann das Spritzgebäck auch hinterher noch in Schokolade tauchen. Pur schmeckt es aber auch köstlich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0