Gesund essen und gutes tun

der Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Etepetete entstanden- werbung

Ich werde in letzter Zeit immer wieder gefragt, wie ich mich ernähre, und möchte darauf jetzt auch nochmal in ein paar Beiträgen eingehen, auch wenn die meisten bereits wissen. dass ich vor allem eins esse. VIEL !

 

Ich empfehle aber jedem immer, auf die von der WHO empfohlene Menge von 400g  Obst und Gemüse zu achten. Neue Studien legen sogar nahe, dass 800g noch bessere Effekte erzielen. Ihr reduziert dadurch das Risiko für eine ganze Latte an Krankheiten, die vielen Ballaststoffe schützen den Darm und durch Vitamine stärlt ihr Euer Immunsystem, Haut und Haare. Für mich ist die gerade genannte Menge gar kein Problem! Ich esse schon morgens sehr viel Obst und über den Tag verteilt snacke ich immer mal wieder Äpfel, Bananen und gerade im Sommer sind die Möglichkeiten ja nahezu unbegrenzt. Gemüse kommt zu großen Teilen in mindestens eine Hauptmahlzeit und wird auch als Rohkost zwischendurch geknabbert.

 

Ihr seht - ich liebe Obst und Gemüse - mache mir aber auch um dessen Herkunft Gedanken. Versuche regional und saisonal zu kaufen, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten.
Umso glücklicher bin ich, euch das Konzept der geretteten Früchte von Eteptete vorstellen zu dürfen. Die Produkte kommen vom Feld zu Dir, dh. es fällt weniger Co2 an als beim Umweg über den Supermarkt. Es wird die ganze Ernte verwenden, dh. es gibt keine Lebensmittelverschwendung aufgrund von Schönheitsfehlern. Und als zusätzlicher Benefit für unsere Gesundheit sind alle Produkte aus biologischem Anbau. Ich unterstütze das echt gerne und möchte Euch ans Herz legen, es auch mal mit Lebensmittelrettung zu versuchen. Dafür gibt es ja verschiedene Mäglichkeiten.
Ich persönlich schmeiße zum Beispiel nie Essensreste weg, kann ich einfach nicht. Ich finde die Vorstellung furchtbar, dass man wertvolle Nährstoffe und Resscourcen auf diese Weise verschwendet.  Für mich ist das MHD nur eine Orientierung und die meisten Lebensmittelreste lassen sich ohnehin fabelhaft verarbeiten. Tipps dazu gibt es bei Interesse gerne mal in einem extra Post.

 

Wenn Ihr aber auch zu Rettern von Obst und Gemüseprodukten  werden wollt, die es aufgrund von irgendwelchen Makeln lächerlicherweise nicht ins Supermarktregal schaffen, dann schaut doch einfach mal bei Etepetete vorbei.
Ich hatte als Beispiel in meiner ersten Retterbox Familie gemischt (Obst und Gemüse)
  • 1 Ananas
  • 3 Birnen
  • 4 Bananen
  • 2 Limetten
  • 1 Orange
  • 2 Zucchini
  • 2 Auberginen
  • 1 Paprika
  • 1 Kohlkopf
  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 3 Tomaten
  • 2 Kartoffeln

Alles in einwandfreiem Zustand!!! Und all das wäre im Müll gelandet... Hallo???

Mit 'mariercvry' erhaltet ihr da auch 5€ Rabatt auf Eure Box.

 

Nun erzählt aber mal, wie Ihr zum Thema Lebensmitelverschwendung steht und ob, bzw. was ihr bereits dagegen tut!

 

Kommentare: 0